• Monographic Collections
  • Picture Collections
© Galerie Fotohof 2020

Rudi Frey "REPORTAGEN AUS DER USSR, 1980er Jahre."

Rudi Frey, REPORTAGEN AUS DER USSR, 1980er Jahre. - Bilder des Alltags und offizieller Paraden von mehreren Reisen nach Moskau.

Rudi Frey



ENGLISH VERSION - PLEASE SCROLL DOWN

Biografie Rudi Frey

 Geboren am 21. Dezember 1941 in Radebeul in Deutschland, wo der Vater damals als Leiter eines Lazaretts tätig war. Mit seinem Taufnamen Rudolf entstammt er der Familie Frey mit einer langen Tranditionslinie aus Oberösterreich. Rudi Frey wuchs in Salzburg und in Wien auf. Nach dem Schulabschluss ging er nach Paris und besuchte dort eine Filmschule. Seine Karriere begann beim Film und er reiste dafür als assistierender Kameramann durch Europa und nach New York. Nach einer Anstellung als Regieassistent mit dem Fokus auf Werbung und Dokumentarfilm arbeitete Rudi Frey für ein Jahr in einem Fotolabor und assistierte anschließend verschiedenen namhaften Fotografen wie etwa Barry Lategan und David Bailey. Er war ein Jahr als Werbefotograf in Kuala Lumpur und in Kenia tätig und machte sich schließlich als Fotojournalist selbstständig. Er arbeitete für Magazine und Verlage wie SternConté Nast und Mondadori. 1972 übersiedelte Rudi Frey nach Mailand und widmete sich als freiberuflicher Fotograf hauptsächlich Projekten im Themenbereich Mode, Sport und Werbung. Zu Beginn seiner Berufslaufbahn war er auch selbst als Modell aktiv.

1973 wurde ihm eine Anstellung als fester Fotograf für das italienische Nachrichtenmagazin Panorama ,mit Verlagssitz in Rom angeboten. Rudi Frey übersiedelte in die italienische Hauptstadt und behielt dort für den Rest seines Lebens seinen Wohnsitz. 1962 als Monatsmagazin gegründet, wurde Panorama 1967 zu einem Wochenmagazin ausgebaut und gilt mit dem Schwerpunkt Politik und aktuelles Geschehen als Quelle für gut recherchierten Journalismus in Italien. Während seiner Jahre bei Panorama dokumentierte Rudi Frey wichtige nationale und internationale Ereignisse, wie die Frauenrechtsbewegung und Arbeiterbewegung in den 1970er Jahren in Italien. Ein wichtiges Thema für Rudi Frey waren auch die Ereignisse im Vatikan. Er fotografierte zwei Papstbegräbnisse und Papstwahlen und folgte dem Papst bei seinen Reisen um die Welt. Zwischen 1980 und 1982 setzte er sich intensiv mit Polen auseinander und dokumentierte die Geschehnisse rund um die von Lech Walesa geführte Streikbewegung der Solidarnosc. Für diese Reportage erhielt Rudi Frey 1981 die Robert Capa Goldmetaille verliehen. Dieser Preis wird jährlich vom US-amerikanischen Overseas Press Club für die beste veröffentlichte Fotoreportage aus dem Ausland verliehen, welche unter Einsatz von besonderem Mut und Risikobereitschaftentstand.

Im Laufe seiner Karriere wurde Rudi Frey fester Fotograf für das Time-Magazine mit Standort in Rom. Er fotografierte im Zuge dieser Arbeit eine Homestory und offizielle Portraits des US-Präsidenten Ronald Reagan und seiner Frau Nancy zum Amtsantritt 1981. Weiter die Vorbereitungen der olympischen Winterspiele in Sarajevo 1984, den Ersten Golfkrieg im Jahr 1988 und unternahm unzählige journalistische Reisen nach Osteuropa und die UdSSR. Ab 2001 berichtete Rudi Frey für das Time-Magazine aus Kuwait City. Nach seiner Rückkehr aus den Golfkriegen bekam er schwere gesundheitliche Probleme – Depressive Verstimmungen, Parkinson und Folgeerscheinungen des Golfkriegssyndroms – sodass er seinen Beruf aufgeben musste. Er verstarb am 8. Jänner 2014 in Rom.

 

Biography Rudi Frey

Born on 21 December 1941 in Radebeul in Germany, where his father was then head of a military hospital. With his baptismal name Rudolf, he comes from the Frey family with a long line of trandition from Upper Austria. Rudi Frey grew up in Salzburg and in Vienna. After finishing school he went to Paris and attended a film school there. He started his career in the film business and traveled through Europe and to New York as an assistant cameraman. After working as an assistant director with a focus on commercials and documentaries, Rudi Frey worked for a year in a photo lab and then assisted various well-known photographers such as Barry Lategan and David Bailey. He worked as a commercial photographer in Kuala Lumpur and Kenya for one year and finally became a freelance photojournalist. He worked for magazines and publishers like Stern, Conté Nast and Mondadori. In 1972 Rudi Frey moved to Milan and as a freelance photographer he devoted himself mainly to projects in the fields of fashion, sports and advertising. At the beginning of his professional career he was also active as a model himself.

In 1973 he was offered a permanent position as a photographer for the Italian news magazine Panorama ,based in Rome. Rudi Frey moved to the Italian capital and remained there for the rest of his life. Founded in 1962 as a monthly magazine, Panorama was expanded into a weekly magazine in 1967. With its focus on politics and current affairs, it is considered a source of well-researched journalism in Italy. During his years at Panorama, Rudi Frey documented important national and international events, such as the women's rights movement and labour movement in Italy in the 1970s. The events in the Vatican were also an important topic for Rudi Frey. He photographed two pope funerals and pope elections and followed the pope on his travels around the world. Between 1980 and 1982, he intensively studied Poland and documented the events surrounding the strike movement of the Solidarnosc led by Lech Walesa. For this reportage Rudi Frey was awarded the Robert Capa Gold Medal in 1981. This prize is awarded annually by the US-American Overseas Press Club for the best published photo reportage from abroad, which was created with special courage and willingness to take risks.

Throughout his career Rudi Frey became a permanent photographer for Time magazine based in Rome. In the course of this work, he photographed a home story and official portraits of US President Ronald Reagan and his wife Nancy when they took office in 1981, the preparations for the Winter Olympics in Sarajevo in 1984, the First Gulf War in 1988 and countless journalistic trips to Eastern Europe and the USSR. From 2001 Rudi Frey reported from Kuwait City for Time magazine. After his return from the Gulf Wars, he suffered serious health problems - depressive moods, Parkinson's disease and the aftermath of the Gulf War Syndrome - which forced him to give up his job. He died in Rome on 8 January 2014.

 

(Salzburg 2020, Kurt Kaindl und Stefanie Pirker)